Hautausschläge

Neurodermitis/ endogenes Ekzem | Psoriasis/ Schuppenflechte |

   

Neurodermitis/ endogenes Ekzem

Bei der Neurodermitis, auch endogenes Exzem genannt, handelt es sich und eine Krankheit aus dem atopischen Formenkreis. Eine Atopie bezeichnet die Veranlagung für eine Allergie. Weiter Krankheiten des atopischen Formenkreises ist neben der Neurodermitis auch der allergische Schnupfen (Heuschnupfen), das allergische Asthma und die allergische Bindehautentzündung. All diese Krankheiten sind dadurch gekennzeichnet, dass man im Blut einen erhöhten Spiegel eines bestimmten Immunglobulins (IgE) vorfindet. 

Die Neurodermitis beginnt im Säuglingsalter als Milchschorf, breitet sich vom Kopf beginnend nach unten aus und geht mit entzündlicher Hautrötung, Bläschenbildung, Eiterbläschenbildung, nässen, gelbbraunen Krusten und feiner Schuppenbildung einher. Wie alle Ekzeme juckt die Neurodermitis. Beim Kind und beim Erwachsenen wird das Nässen weniger, betroffenen Hautstellen erscheinen zunehmend matt und trocken, da die Schweiss- und Talgdrüsen lokal nicht mehr normal funktionnieren. Es kommt durch die chronische Entzündung zu einer Verdickung der Haut, Vergröberung der Hautzeichnung (Lichenifikation) und Schuppenbildung. Währenddem beim Säugling die Streckseiten der Extremitätengelenke betroffen sind, sind es beim Kind und Erwachsenen die Beugeseiten der grossen Gelenke (Ellenbogen, Hand, Knie).

Wie im Bereich Darmsanierung erklärt, hat unsere Darmflora einen essentiellen Einfluss auf die Funktion unseres Immunsystems. Daher bietet sich die Darmsanierung nach Bach bei der Neurodermitis besonders an. Eine Neurodermitis ist natürlich auch der Homöopathie zugänglich. Es ist dafür nicht erforderlich die lindernde Cortisoncreme abzusetzen. Und der Satz "da müssen Sie durch" (durch das Jucken) werden Sie in meiner Praxis nicht zu hören bekommen. Da Neurodermitis mit einer Immunreaktion einhergeht (IgE Antikörper) sollte über eine Entlastung des Immunsystems durch eine allergenarme Ernährung anhand eines Antikörpertests nachgedacht werden. 

 
 
   

Psoriasis/ Schuppenflechte

Bei der Schuppenflechte, in medizinisch Psoriasis, handelt es sich um eine chronische Erkrankung mit Verhornungsstörung der Haut. Währenddem die gesunde Haut von ihrer Bildung bis zur Verhornung und Abschuppung an der Oberfläche der Haut 28 Tage braucht, sind es bei der Psoriasis nur 4 Tage. Typischerweise betroffene Hautstellen der Psoriasis sind die Streckseiten der grossen Gelenke, die Augenbrauen, der behaarte Kopf, sowie die Kreuzbeinregion. Grundsätzlich können aber alle Hautareale betroffen sein. Die betroffenen Hautareale sind scharf begrenzt und von silbernen Schuppen bedeckt. Es kann jucken, muss aber nicht. Oftmals sind auch die Nägel betroffen und es kommt zu sogenannten Tüpfel-, Krümel- und Ölflecknägeln. Im Rahmen der Schuppenflechte kann es zu Gelenkentzündungen kommen, welche assymmetrisch die Endgelenke der Finger betreffen, aber möglicherweise auch grosse Gelenke. Selten sind die Gelenkbeschwerden die einzigen Symptome einer Schuppenflechte. 

Die äussere Behandlung der Psoriasis kann die Erkrankung meist nur lindern, aber nicht heilen. Da die Homöopathie den Menschen von innen heraus behandelt, ist sie bei Psoriasis eine gute Alternative oder Ergänzung zur Schulmedizin. Als Autoimmunkrankheit ist bei der Psoriasis auch die Darmsanierung von grosser Bedeutung. Melden Sie sich, ich unterstütze sie gerne. 

 
 
background
Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung OK